November 20, 2013

Semino Rossi

Eine Markus Gerwinat- bzw. Q Filmproduktion.
Eine sehr eindeutige Tagesdispo wurde nach dem ersten simplen Gespräch mit Produktionsleiter Mark Entzelmann an uns geschickt.
Arbeitsbeginn 08:00,
Aufbau Licht bis 10:00,
Dreh ohne Licht für unbestimmte Zeit,
Pause für unbestimmte Zeit,
Dreh mit Licht für bestimmte Zeit,
Arbeitsende 17:00
So ungefähr war es dann auch und dies lag natürlich nicht an der Planung der Produktion selbst. Das Filmorchester Babelsberg hat einfach so fixe Zeiten, dass wir leider nicht genau herausfinden konnten in welchen Zeitfenstern wir mit Ihnen drehen dürfen.
So wurde von Oberbeleuchter Benjamin Erdenberger und Assistentin Sara Gfrörer eine Reihe von Lampen im Raum verteilt und gehofft, dass diese später dann auch Sinn ergeben. Proben gab es natürlich auch nicht.
Dafür, dass wir kaum Zeit hatten und keine große Vorbereitung möglich war, ist am Ende doch ein sehr gutes Video daraus geworden. Eindeutig das beste aus der Situation gemacht!
Und eins steht fest: Im nächsten Leben werden wir alle Berufsmusiker. Wie die Damen und Herren auf die Minute die Instrumente einpacken und nach Hause gehen: Beneidenswert.
Link zum Video:

um 8:52 pm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.